Einstiegsmöglichkeiten bei Linklaters
Erfahrungen von Senior Transaction Lawyer Anna Jevsejeva

Welche Einstiegschancen bieten sich neben der Rechtsanwaltstätigkeit in einer Großkanzlei? Wir haben uns mit unserer Kollegin Anna Jevsejeva unterhalten und gefragt, wie ihr Karriereweg aussieht und was sie zu Linklaters geführt hat. 
Anna Jevsejeva ist seit 2017 Senior Transaction Lawyer im Fachbereich Banking in unserem Frankfurter Büro.


Warum haben Sie sich für eine Großkanzlei entschieden?

Ich habe mein Wirtschaftsrechtsstudium mit dem akademischen Grad Bachelor of Laws abgeschlossen und obwohl ich damals eine Tätigkeit in der Großkanzlei nicht vor Augen hatte, wollte ich mir diese Möglichkeit offenhalten. Neben Volljuristen beschäftigt eine Großkanzlei in den Praxisgruppen auch Wirtschaftsjuristen, die ein breites Einsatzfeld in spannenden und internationalen Mandaten erwartet. Bereits während meines Studiums habe ich im Rahmen eines Praktikums und einer anschließenden wissenschaftlichen Mitarbeit im Finanz- und Bankenrecht in einer Großkanzlei gearbeitet. Die Tätigkeiten gefielen mir so gut, dass ich mir für die Abschlussarbeit ein praxisrelevantes Thema gesucht habe und anschließend Vollzeit als Transaction Lawyer im Banking eingestiegen bin.

Was hat Sie letztendlich zu Linklaters geführt?

In einer Wirtschaftskanzlei kann ich sowohl mein rechtswissenschaftliches als auch wirtschaftswissenschaftliches Wissen einbringen und an spannenden und internationalen Mandaten mitwirken. Nachdem ich drei Jahre Berufserfahrung gesammelt hatte, wollte ich mich beruflich weiterentwickeln und neuen Herausforderungen stellen und entschied mich daher als Senior Transaction Lawyer bei Linklaters anzufangen, auch hier im Fachbereich Banking. In der Funktion als Transaction Lawyer unterstütze ich die Rechtsanwälte und Partner im Fachbereich Banking unter anderem bei großen nationalen und internationalen Transaktionen. Die Beratungsschwerpunkte umfassen die Strukturierung und Umsetzung von komplexen Akquisitions-, Projekt- und Immobilienfinanzierungen sowie Refinanzierungen und Restrukturierungen aller Art. Das Team entwickelt den Anforderungen des heutigen Marktes entsprechende innovative Lösungen und Strukturen. 

Was macht für Sie die Arbeit bei Linklaters so interessant?

Fragt man mich, was ich an einer Tätigkeit bei Linklaters am spannendsten finde, dann ist es ganz klar die Internationalität und Dynamik. Sei es in Form von globaler Zusammenarbeit mit Linklaters Kollegen, wenn beispielsweise verschiedene Jurisdiktionen in einem Mandat gefragt sind oder die vielseitigen Aufgaben, die ich als Transaction Lawyer in meinem Team übernehme. Das Mandatsgeschäft in meinem Fachbereich erfordert schnelle Reaktion, was meinen Arbeitsalltag sehr spannend macht.

Wie sieht ein typisches Projekt für Sie als Transaction Lawyer aus?

Ich bin von Anfang bis Ende in Projekte involviert, zum Beispiel unterstütze ich die Anwälte dabei die gesellschaftsrechtlichen Besonderheiten für die jeweilige Transaktion zu prüfen, ich bereite Entwürfe für die Finanzierungsdokumentation vor und koordiniere die „CP (=Conditions Precedent) - Prozesse“ („Auszahlungsvoraussetzungen“). Die Transaktionssteuerung umfasst nicht nur die Kommunikation mit Kollegen, sondern auch die Abstimmung mit Mandanten, der Gegenseite sowie mit Notaren und Ämtern. Man ist Teil eines Teams, bei dem jeder seinen eigenen Verantwortungsbereich hat, sich aber auch gegenseitig unterstützt und bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite steht.

Sie haben Fragen zum Berufsbild Transaction Lawyer bei Linklaters? Dann steht das Recruitment Team Ihnen unter +49 69 71003 495 oder recruitment.germanylinklaters.com zur Verfügung. Sie interessieren sich für einen Einstieg als Transaction Lawyer? Dann finden sie hier eine Übersicht über unsere aktuellen Stellenangebote.