Einblick ins Praktikum –
Experience@Linklaters in München

Nadja hat an unserem sechswöchigen Praktikantenprogramm Experience@Linklaters in München teilgenommen. Erfahrt hier, was sie alles erlebt hat und bekommt einen Einblick in die Arbeit unserer Kanzlei!


Hast Du Lust, ein abwechslungsreiches Praktikum zu erleben? Willst Du neue Kontakte knüpfen und gleichzeitig im Team Dein juristisches Wissen ausbauen? 

Dann solltest Du dich unbedingt für das Experience@Linklaters Praktikantenprogramm bewerben! Ich habe das Programm im Sommer 2018 nach meinem Auslandsaufenthalt in den USA absolviert und kann sagen, dass ich diese Entscheidung nicht im Geringsten bereue. Alles begann bei mir mit einen Recruiting Event von Linklaters an meiner Universität in Augsburg, welches zu einer anschließenden Bewerbung geführt hat. Ich habe mich dafür frühzeitig beworben, um dem Recruiting Team und auch mir genug Zeit für die Planung des sechswöchigen Praktikums zu verschaffen, damit es nicht mit meiner Examensvorbereitung kollidierte. Solltest Du Dich auch bewerben und ausgewählt werden, dann kann ich Dir nur gratulieren, denn dann warten spannende Wochen auf Dich!

Bei uns startete der erste Tag mit einer Kennenlernrunde der insgesamt 13 Praktikanten am Standort München. Es handelte sich hierbei um Studenten der Rechtswissenschaften sowie der Betriebswissenschaften, die an Universitäten von Hamburg über Berlin bis nach Jena und Österreich studierten. Zur Einführung gehörten auch die Einweisung und der Umgang mit den wichtigsten firmeninternen Programmen und eine Führung durch das schicke Gebäude in München. Anschließend konnten wir unsere Mentoren, Leitpartner/-innen und alle anderen Abteilungen bei einer Welcome Party kennenlernen. Die herzliche und offene Art aller Abteilungen in München ist mir hierbei besonders aufgefallen und hat sich auch im Laufe des Praktikums immer wieder bestätigt.

Ab dem zweiten Tag fing dann das eigentliche Praktikum an. Dies war immer so aufgebaut, dass wir morgens durch Breakfast Lectures einen Einblick in die anderen Abteilungen bei Linklaters erhalten konnten, bevor es dann anschließend in die eigene Abteilung ging, um dort selbst Eindrücke zu sammeln und auch selbst mitzuarbeiten. 

Meine Abteilung: Dispute Resolution

Ich hatte das Glück und konnte mein Praktikum in der Dispute Resolution Abteilung absolvieren. Dort wurde ich vom ersten Tag in alle juristischen Probleme einbezogen und hatte immer das Gefühl, etwas zur Diskussion beitragen zu können. Ich konnte auch bei allen Problemen immer zu meiner Mentorin kommen, wodurch sich oft interessante Gespräche entwickelten. Neben meiner Mentorin standen mir aber auch alle Referendare, wissenschaftlichen Mitarbeiter, die Sekretärin sowie meine Leitpartnerin, alle Managing Associates und auch die Associates mit Rat und Tat zur Seite. Besonders beindruckend fand ich zudem, dass mein bereits erlerntes Wissen aus dem Studium in dieser Abteilung zur Anwendung kommen konnte. Ich hätte teilweise gerne Luftsprünge in meinem Büro gemacht, denn endlich hat sich das endlose Lernen und das ständige Lösen von Problemen ausbezahlt. Dadurch wurde mir nochmals bestätigt, wie wichtig doch die Grundlagen in der juristischen Arbeit sind. 

Weitere Programmpunkte

Aber es wäre ja kein Praktikum in einer Großkanzlei, wenn bei Breakfast Lectures und der Arbeit in der Abteilung schon Schluss wäre. Neben Boldern, gemeinsamen Abenden in Restaurants, Lunchveranstaltungen und dem Aushelfen bei der Münchener Tafel beinhaltete Experience@Linklaters auch einen zweitägigen Aufenthalt im Frankfurter Office. Diese Abwechslung fand ich besonders aufregend, da man so auch alle anderen Praktikanten besser kennenlernen konnte und ständig ein Kontakt zu dem kompletten Münchener Linklaters Team stattgefunden hat. Ich habe mich dadurch zu jeder Zeit als ein Teil des kompletten Teams gefühlt und konnte schon schnell fast alle Mitarbeiter mit Namen ansprechen. 

Meine persönlichen Highlights

Meine Highlights des ganzen Programms waren auf jeden Fall der Aufenthalt in Frankfurt und auch das Helfen bei der Münchener Tafel. Als Jurastudent bleibt manchmal der soziale Aspekt ziemlich auf der Strecke, weshalb ich mich sehr darüber gefreut habe, dass hier nicht nur das Arbeiten in der Kanzlei im Vordergrund stand, sondern wir auch gemeinsam etwas Gutes tun konnten. Dadurch ist mir wieder bewusst geworden, dass man mit wenig Aufwand viel verändern kann und die Tafel immer ehrenamtliche Helfer benötigt.

Im Großen und Ganzen vergingen die sechs Wochen wie im Flug. Ich konnte unglaublich viele Erfahrungen und Eindrücke sammeln und kann nur sagen, dass das Arbeiten in einer Großkanzlei auch einiges Erstrebenswertes mit sich bringt. Das Experience@Linklaters Programm hat deshalb auch meine Zukunftsplanung beeinflusst: Ich kann mir nämlich jetzt definitiv besser vorstellen, wie das Arbeiten in einer Großkanzlei abläuft. 

Ich möchte die Erfahrung auf keinen Fall missen! Und noch eines kann ich nach dem Praktikum auf jeden Fall sagen: Egal, wo ich in Zukunft noch Urlaub in Deutschland oder Österreich machen werde – ich bin mir sicher, dass ich unter den diesjährigen Münchener Experience@Linklaters Praktikanten immer jemanden für einen Kaffee oder ein Abendessen finden werde!

Falls Du Dich bisher nicht beworben hast, dann los, trau Dich und bewirb Dich für das Programm! Nur eigene Erfahrungen ermöglichen es Dir, einen authentischen und wahren Einblick in eine Großkanzlei zu erhalten.