Von Anfang an dabei –
Colleagues of Tomorrow

Oft haben die Erfahrungen und Erlebnisse während des Referendariats den größten Einfluss darauf, wie der spätere Berufseinstieg aussieht. Auch aus diesem Grund haben wir unser Referendarprogramm „Colleagues of Tomorrow“ genannt.


Wir sehen in jedem Referendar einen potenziellen Mitarbeiter und binden ihn oder sie vom ersten Tag an eng in die Teamarbeit mit Associates, Managing Associates und Partnern ein. In Kombination mit einem ähnlich anspruchsvollen Aufgabenspektrum wie dem eines Associates können beide Seiten gut einschätzen, ob man wirklich langfristig zueinander passt. Bei rund der Hälfte unserer Anwältinnen und Anwälte war dies offenbar der Fall, denn nach ihrem Referendariat bei Linklaters wurde aus dem „morgen“ ein „heute“.

Eigenverantwortlich tätig

Die Aufgaben sind dabei vielfältig – und keinesfalls administrativ oder eintönig – wenn es beispielsweise darum geht, mit Bezug zu konkreten Rechtsfragen zu recherchieren, um selbstständig konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten. Natürlich stehen wir unseren Referendaren unterstützend zur Seite, sodass nah an der Mandatsarbeit die Vermittlung des theoretischen Rüstzeugs für den juristischen Alltag erfolgt.

Mentoring und Karriereplan

Weil das Referendariat eine wegweisende Phase für den Berufseinstieg ist, sprechen wir mit unseren Referendarinnen und Referendaren von Anfang an über ihre Erwartungen und Zukunftspläne. Der wichtigste Ansprechpartner ist dabei zweifellos der persönliche Mentor – meist ein erfahrener Associate – der jedem Referendar zur Seite steht.
Durch die enge Zusammenarbeit ist der Mentor eine wertvolle Hilfe dabei, die Arbeitswelt von Linklaters kennenzulernen, zu verstehen und die täglichen Herausforderungen zu meistern. Er oder sie gibt zudem in regelmäßigen Abständen Feedback und ist eine gute Quelle für Karrieretipps und das Aufzeigen von beruflichen Perspektiven.

Jura und mehr

In Fachvorträgen und Workshops werden die Facetten einer internationalen Kanzlei vermittelt sowie komplexe Sachverhalte gemeinsam analysiert und bearbeitet. Daneben legen wir viel Wert auf die Vermittlung weiterer im späteren Berufsleben notwendiger Kompetenzen. Dazu zählen insbesondere Präsentations- und Verhandlungstechniken, die für eine erfolgreiche Karriere als Wirtschaftsanwältin und -anwalt ebenso wichtig sind wie fachliches Know-how. Englischkurse, Workshops zu weiteren wichtigen Business Skills, wie etwa Zeitmanagement, sowie das Angebot, ein Hemmer- oder Kaiserseminare-Repetitorium und -Klausurenkurs zu besuchen, runden das Programm ab. So erhalten unsere Referendarinnen und Referendare einen Überblick über mögliche Tätigkeitsfelder für ihr zukünftiges Berufsleben und vertiefen ihre rechtlichen Kenntnisse.

Gemeinsame Ausbildung

Wir bieten zudem die Möglichkeit, die Anwaltsstation im Rahmen unserer Kooperationen, wie beispielsweise mit der HypoVereinsbank (HVB) sowie der Commerzbank, aufzuteilen, und so die Anwaltsstation bei einer der Banken und Linklaters gemeinsam zu absolvieren. Der Vorteil liegt in einer vielfältigeren Ausbildung und der Möglichkeit, die Brücke zwischen anwaltlicher Tätigkeit in der Kanzlei und in einem Unternehmen zu schlagen.

Frühes Networking

Wir sehen aber die Referendarinnen und Referendare auch selbst in der Pflicht, ihr Arbeitsumfeld und die neuen Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen. Dass sich dazu die Gelegenheit bietet, stellen wir durch eine Vielzahl an Weiterbildungsveranstaltungen und gemeinsamen Aktivitäten außerhalb der Kanzlei sicher.


Linklaters auf einen Blick

Weitere detaillierte Informationen zu unseren 15 Fachbereichen sowie zu Ihren Karrieremöglichkeiten bei Linklaters finden Sie in unserer Recruiting-Broschüre. Viel Spaß beim Stöbern!


Sie haben Fragen zu unserem Referendarprogramm?

Wir helfen Ihnen gern weiter!

Linklaters LLP
Tina Ludwig
Recruitment
Taunusanlage 8
60329 Frankfurt am Main

+49 69 71003 347
E-Mail